Autorin/Autor: Wolf Haas
Lektor: Birgit Schmitz
Autor: Wolf Haas

Junger Mann


Genre: Romane & Erzählungen
Erscheinungsdatum 02. Dezember 2019
€14,00
inkl. MwSt. Bestellung erfolgt Versandkostenfrei
ISBN:
240
190 x 126 x 19mm

Der Dreizehnjährige, der auf die Waage stieg und sich um den Verstand verliebte

"Mit vier Jahren brach ich mir zum ersten Mal das Bein. Mein großer Bruder hatte zusammen mit seinen noch größeren Freunden und deren noch größeren Brüdern eine Sprungschanze gebaut. Eine Schanze baute man, indem man eine Schaufel organisierte und Schnee auf einen Haufen schaufelte. Dann trampelte man darauf herum. Dann fuhr der Beste los und sprang am weitesten. Nach ihm der Zweitbeste am zweitweitesten. Zuletzt mein Bruder. Dann ich."

Auf diese Weise lernt der junge Mann früh den Vorteil von Unfällen schätzen: Trostschokolade. Und er lernt den Nachteil von Trostschokolade kennen: Übergewicht. 

Mit 13 beginnt er in den Sommerferien eine radikale Abmagerungskur. Weil ihn unvorbereitet dieses  zauberhafte Lächeln getroffen hat. Das Gute am Verlieben: Die Elsa. Das Problem am Verlieben: Ihr Ehemann. Der Lastwagenfahrer Tscho. 

Mit jedem Kilo, das der junge Mann abnimmt, sieht er seine Chancen bei ihr steigen. Als sie mit ihm auch noch eine Spazierfahrt in ihrem neuen Renault 5 unternimmt, heizt das seinen Kalorienverbrauch weiter an. Und der Ferienjob auf der Tankstelle hat den großen Vorteil, dass er immer genau weiß, wann Elsas Mann gerade nach Griechenland oder in ein noch ferneres Land aufgebrochen ist.

Eines Tages taucht der gefürchtete Lastwagenfahrer aber doch überraschend zwischen Diesel-Zapfsäule und Tankstellenshop auf und macht dem jungen Mann ein Angebot, das er nicht ablehnen kann.

»Die Story ist so herrlich erzählt, und am Ende lächelt leise die feine Melancholie, weil sie doch Spaß versteht - triumphierend.« - Frankfurter Allgemeine Zeitung
»›Junger Mann‹ ist [...] ein sehr schönes, versöhnliches Buch, voll mit diesen Wolf-Haas-Sätzen, die in ihrer Wahrheit und Klarheit so hell leuchten, dass man gar keine Leselampe braucht, wenn man es in der Nacht sowieso nicht weglegen kann. Bis es viel zu schnell schon wieder vorbei ist.« - Der Spiegel
»Haas bleibt Haas, da können Bewunderer beruhigt sein.« - Süddeutsche Zeitung