Wolf Haas - Müll

Auf einem der Wiener Mistplätze (dt.: Altstoffsammelzentrum) herrscht strenge Ordnung, bis eines Tages in der Sperrmüllwanne ein menschliches Knie gefunden wird. Schnell tauchen in anderen Wannen weitere Leichenteile auf, die entgegen der Mistplatzordnung und zum großen Leidwesen der Müllmänner allesamt nicht korrekt eingeworfen wurden. Nur vom Herz des zerlegten Toten fehlt jede Spur. Die Kripo weiß nicht weiter. Zum Glück ist unter den Müllmännern ein Ex-Kollege, der nicht nur das fehlende Herz samt Begleitschreiben findet, sondern auch nie vergessen hat, was man bei Mord bedenken muss. Und damit steckt Simon Brenner nicht nur in einem neuen Fall, sondern auch bis zum Hals in Schwierigkeiten.

€24,00

Pressestimmen

»Das liest sich kompakt süffig, amüsant, ich fühle mich intellektuell ausreichend gefordert, für mich war das ein reines Vergnügen.«
Juli Zeh über Müll im Literarischen Quartett am 4. März 2022

»Wolf Haas lullt seine Leser mit dieser wunderbaren Erzählstimme ein, mit der [...] eine ganz neue Sprache in die deutsche Literatur eingezogen ist.« FAZ

»Wie in den Brenner-Romanen zuvor gelingt es dem Autor auch in ›Müll‹ mit großer stilistischer Raffinesse, in seine Geschichte hineinzuziehen.« Hamburger Abendblatt

»Unvergleichlich ist immer noch der Ton, in dem Haas seinen Erzähler über die Geschehnisse reden lässt.« ZDF aspekte

»Da ist er wieder der unverwechselbare Brenner Sound. Prädikate im Satz? Total überbewertet. Hier jetzt nicht. Der Brenner auf jeden Fall prädikat wertvoll.« 3Sat Kulturzeit

Wolf Haas - Müll
Wolf Haas

Wolf Haas wurde 1960 in Maria Alm am Steinernen Meer geboren. Seine Brenner-Krimis erscheinen ab 1996 in acht Bänden, zuletzt Brennerova (2014). Die Romane Das Wetter vor 15 Jahren erschienen 2006, Verteidigung der Missionarsstellung 2012 und Junger Mann 2017 bei Hoffmann und Campe. Wolf Haas lebt in Wien.

Foto © Gerry Nitsch

Gibt es ein Vorbild für Simon Brenner? Wie und wo ist er ihnen zum ersten Mal begegnet?

Ich muss lachen. Seit dem Erscheinen des ersten Brenner vor 25 Jahren war das die zweithäufigste Frage. Es gibt kein Vorbild, außer das allgemeine Detektiv- und Männerklischee, nach dem man nicht lange suchen muss. Den ersten Brenner hab ich zuerst überhaupt ohne Detektiv geschrieben, und am Schluss dachte ich: Da hau ich jetzt noch irgendeinen Detektiv rein. Sonst wäre der Erzähler so allein gewesen. Eigentlich geht es wohl um dieses seltsame Gespann. Der Erzähler und der Erzählte.

Eine zerstückelte Leiche gleich am Anfang von Müll. Was fasziniert Sie an Verbrechen?

Überhaupt nichts, aber Krimis gehen nun mal mit Verbrechen. Für mich ist es einfach eine interessante literarische Form. Mich reizen die engen dramaturgischen Vorgaben, die man einhalten und gleichzeitig ein bisschen beleidigen kann.

Mistplatz gleich Mülldeponie. Der Brenner sucht sich den neuen Job als Müllmann auch deshalb, weil es ein allgemein angesehener und geschätzter Beruf ist. Unterscheidet sich Österreich hier von Deutschland?

Der Bierernst dieser Frage hat was Entwaffnendes. Sie bringen mich noch dazu, den Witz zu erklären. In Wirklichkeit ist die Wertschätzung für die Müllabfuhr natürlich auch in Österreich nicht ganz so gewaltig, wie ich behaupte. Schließlich weckt sie einen am frühen morgen aus dem Tiefschlaf.

Was bringt die Menschen dazu, Simon Brenner zu vertrauen? Sie wenden sich lieber an ihn als an die Kripobeamten.

Die Menschen im Roman vertrauen ihm, weil sie tun müssen, was mein Erzähler will. Und der muss tun, was ich will. Ganz in Ordnung ist das natürlich nicht.

Der 9. Brenner. Ist der Detektiv noch derselbe? Was hat sich verändert? Und hat er eine Zukunft?

Der Brenner hatte schon beim ersten Buch keine Zukunft. Aber eine große Vergangenheit. Drum erzählt er so gern "von früher".

Da wir mit der zweithäufigsten Frage begonnen haben – was ist denn die häufigste?

Die häufigste Frage ist: Wie recherchieren Sie?

Wie recherchieren Sie?

Wenn ich mal Experten befrage, stöhnen die im Normalfall: "Du stellst vielleicht Fragen! Google es doch!" Meistens erfinde ich dann lieber was. Aber ein paar Fakten braucht man natürlich schon. Sonst hat man nichts zum Verbiegen. 

Die Brenner-Reihe bei Hoffmann und Campe

Wolf Haas - Das ewige Leben

Band 6

Große Aufregung in der Sigmund-Freud-Nervenklinik in Graz: Einer der Hoffnungslosen, ein Selbstmörder, ist noch einmal zum Leben erwacht. Doch warum glaubt der Privatdetektiv Brenner felsenfest, die Kripo wollte ihn ermorden? Und das, obwohl nach dem Kopfschuss die Tage davor restlos aus seinem Gedächtnis gestrichen sind?

Der Brenner und der liebe Gott

Band 7

Der Brenner, Expolizist und Exdetektiv, hat endlich einen guten Job gefunden. Noch nie im Leben hat er sich so wohlgefühlt. Aber es wäre nicht der Brenner, wenn es lange dauern würde, bis wieder was passiert. So sorgt eine Tafel Schokolade für eine Kettenreaktion, an deren Ende sieben Begräbnisse stehen.

Brennerova

Band 8

Brenners Freundin versucht, ihn vor den Traualtar zu schleppen. Es läuft nämlich gerade ausgesprochen gut zwischen den beiden. Einziges Problem: Mit seiner anderen Freundin läuft es auch sehr gut. Da ist es für den Brenner ein Glück, dass noch eine dritte Frau in sein Leben tritt, indem sie verschwindet. Die Suche nach ihr hilft dem Detektiv bei der Lösung seiner privaten Probleme, sprich Flucht in die Arbeit.