Zurück zur Übersicht
SoKo Heidefieber
Kriminalroman
€12,90
inkl. MwSt. Bestellung erfolgt versandkostenfrei
Kaufen bei
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 05.05.2021
ISBN: 978-3-455-01063-3
Cover Download
Kurzbeschreibung
Der erste und einzige Überregionalkrimi

Kurz nach einer Lesung aus seinem neuen Kriminalroman Heidefieber wird der Schriftsteller Armin Breddeloh in einem Teich bei Bad Bevensen gefunden. Tot und mit zwei Glasaugen – genau wie ein Opfer in seinem Roman! Hauptkommissar Gerold und Oberkommissarin Schubert aus Uelzen nehmen die Ermittlungen auf und haben einen ersten Verdacht: Missgönnte ein anderer Krimiautor dem Kollegen den Erfolg? Schon wenig später trifft es die Verfasser der Romane Spiel mir das Lied vom Westerwald und Showdown auf Juist, und auch am Tegernsee, im Fläming und in der Steiermark gibt es bald Opfer. Die SoKo Heidefieber tappt jedoch im Dunkeln und der vom Verband deutschsprachiger Krimiautoren engagierte Privatdetektiv erweist sich als Niete. Erst als der Täter ein Bekennerschreiben hinterlässt, kommt plötzlich Bewegung in die Sache ...
Weitere Details
Bindeart: Broschur
Umfang: 288 Seiten
Format: 126mm x 188mm
Beteiligte
Autor Gerhard Henschel
Lektor Maria Ebner
Stimmen zum Buch
»Das ist ein Überregionalkrimi über Regionalkrimis. Eine schöne Satire auf diese massenhafte Morderei, noch in der hinterletzten Heide.«
Thorsten Mack
NDR Fernsehen, Kulturjournal
»Das ist ziemlich verrückt und ein großer Spaß.«
Ronald Meyer-Arlt
Hannoversche Allgemeine Zeitung
»Eine außerordentlich gelungene Persiflage auf Regionalkrimis.«
Annemarie Stoltenberg
NDR Kultur "Klassik á la carte"
»›Soko Heidefieber‹ ist über weite Strecken ziemlich komisch, es entlarvt eine penetrante Form der Unterhaltungsliteratur.«
Thomas Andre
Hamburger Abendblatt
»Am Ende kracht's so schön wie selten.«
Jochen Overbeck
Musikexpress
»Es wimmelt in dieser Regionalkrimisatire nur so von fleißigen Arbeitern im Weinberg des Nonsens. Und Nonsens heißt ja nichts anderes als "Unsinn". Und hier gilt: je unsinniger desto Henschel.«
Jürgen Deppe
NDR
Weitere Empfehlungen für Sie