Zurück zur Übersicht
Neu
Glänzende Aussicht
Roman | "Eine wunderbare Autorin. Ein befreiendes Buch." Lukas Bärfuss | "Von einer schönen Logik der Zärtlichkeit." Süddeutsche Zeitung
€24,00
inkl. MwSt. Bestellung erfolgt versandkostenfrei
Kaufen bei
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 03.02.2024
ISBN: 978-3-455-01678-9
Cover Download
Zur Leseprobe
Kurzbeschreibung
Der Durchbruchs- und Supererfolgsroman der chinesischen Bestsellerautorin 



Dieser heute in China unterdrückte Roman machte Fang Fang bei seinem Erscheinen 1987 schlagartig berühmt: Glänzende Aussicht erzählt das Leben einer einfachen Arbeiterfamilie aus Wuhan aus Sicht des verstorbenen jüngsten Sohnes. Es ist ein drastisches Porträt: Zu elft haust die Familie in einer dreizehn Quadratmeter kleinen Hütte. Schon die Jüngsten lernen stehlen, um ihren Beitrag zum Familienleben zu leisten, Schlägereien sind an der Tagesordnung und zärtlichere Töne rar. Im Schatten eines Vaters, der vor allem mit der Faust erzieht, versuchen die neun Brüder und Schwestern auf je eigene Weise, den Fesseln ihrer Herkunft und den Nachwehen der Kulturrevolution zu entkommen und eine bessere Zukunft zu finden.
Weitere Details
Bindeart: Pappband mit SU
Umfang: 176 Seiten
Format: 132mm x 210mm
Beteiligte
Autor Fang Fang
Übersetzer Michael Kahn-Ackermann
Lektor Katrin Aé
Stimmen zum Buch
»Ein Buch, das mich sprachlich umgehauen hat.«
Laura de Weck
SRF Literaturclub
»Eine unglaublich reiche Geschichte.«
Lukas Bärfuss
SRF Literaturclub
»Mit einer Lakonie erzählt, der gleichzeitig das Kunststück gelingt, nicht kalt, sondern warmherzig zu sein.«
Mark Siemons
Frankfurter Allgemeine Zeitung
»Ein burleskes Buch, traurig und komisch, von einer schönen Logik der Zärtlichkeit.«
Fritz Göttler
Süddeutsche Zeitung
»Ein schmales Buch, das lange nachhallt, und ein dichter Roman, voll Intensität.«
Corinne Orlowski
WDR3 Lesestoff
»Salopp, sarkastisch und souverän. Fang Fang zeichnet eine Realität, die man sonst nirgendwo zu sehen bekommt, abseits der großen neondurchfluteten Prachtstädte und des boomenden Kapitalismus chinesischer Prägung.«
Enno Stahl
Deutschlandfunk Büchermarkt
Weitere Empfehlungen für Sie